VERSORGUNG
TrinkwasserParkhaus RathausVerkehrsmittel
Ansprechpartner
AST - Anruf-Sammel-Taxi
TaxiBus
Fähre
Fahrpläne / Informationen
Preise

Neustrukturierung des Stadtverkehrs Wesseling ab dem 10. Juni 2012



TaxiBusse zu Linienverkehrstarifen ersetzen den zuschlagspflichtigen AST-Verkehr. Eine Verbindung nach Sechtem mit Anschluss an die Schiene wurde mit der Linie 722 geschaffen.

Am 10. Juni 2012 ist es soweit, die Stadtwerke Wesseling GmbH (SWW) verbessern den bestehenden Stadtverkehr u. a. durch den Einsatz von TaxiBussen sowie einer neuen Verbindung von Berzdorf über die Stadtmitte und Keldenich bis nach Sechtem. Damit wird dem lang gehegten Wunsch seitens der Wesselinger Bürger Rechnung getragen, den Bahnhof in Sechtem für Weiterfahrten insbesondere in Richtung Köln anzubinden.

TaxiBus Rufnummer (wie AST): 0 180 6 15 15 15 (20 ct/Anruf aus dem dt. Festnetz; Mobilfunk max 60 ct/Anruf)

Derzeit ist der Öffentliche Personennahverkehr in Wesseling geprägt von den attraktiven Verbindungen mit der Stadtbahn nach Köln und Bonn sowie der wichtigen Busverbindung von und nach Brühl mit der Linie 930. Binnenverkehre werden zudem durch die im 60´-Takt verkehrende Linie 721 Wesseling – Urfeld abgewickelt. Ergänzend verkehrt bislang parallel zu den bestehenden Linienverkehren mit Bussen das AnrufSammeltaxi (AST). Im Gegensatz zum konventionellen Linienverkehr bietet der AST-Verkehr die Möglichkeit der zu-Haus-Bedienung, ist jedoch für den Fahrgast ungleich teurer als eine Fahrt mit dem Bus. Ob mit oder ohne Fahrkarte für den Bus- und Bahnverkehr, muss der Fahrgast für eine AST-Fahrt einen Betrag von 2,60 € bzw. 3,60 € für eine innerstädtische Fahrt bezahlen - für regelmäßige Nutzer etwa Berufspendler ein „teures Vergnügen“.

Dieses Nebeneinander von teilweise konkurrierenden Betriebsformen wird es zukünftig so nicht mehr geben. In dem Bestreben den Stadtverkehr kontinuierlich zu verbessern, wird die SWW mit dem Fahrplanwechsel im Juni ihr Angebot für die Fahrgäste deutlich attraktiveren. Anstatt der AST-Fahrten werden zukünftig Linienfahrten zu Linienverkehrstarifen ohne Zuschläge angeboten. Von nahezu allen derzeitigen AST-Abfahrtstellen verkehrt dann bei Bedarf stündlich der TaxiBus.

Bei dem TaxiBus handelt es sich um eine Betriebsform des ÖPNV, die sich in zahlreichen Anwendungsfällen im Großraum Köln – nicht zuletzt auch im benachbarten Rhein-Sieg-Kreis - bewährt hat. TaxiBusse fahren - wie konventionelle Linienverkehre - nach festen Fahrplänen auf Linienwegen von Haltestelle zu Haltestelle, und zwar zu Linienverkehrsfahrpreisen. Anders als beim konventionellen Linienverkehr – aber ähnlich wie im AST-Verkehr - fahren TaxiBusse aber nur dann, wenn mindestens ein Fahrgast seinen Fahrtwunsch angemeldet hat, und zwar spätestens 30 Minuten vor der fahrplanmäßigen Abfahrtzeit. Für regelmäßige Nutzer (Berufspendler etc.) sind Daueranmeldungen selbstverständlich möglich. Und mehrere (auch einander fremde) Fahrgäste, die auf derselben Linie in die gleiche Richtung fahren wollen, werden gemeinsam befördert. Ebenfalls anders als beim konventionellen Linienverkehr mit Bahnen und Bussen befahren TaxiBusse nur den Teilstreckenabschnitt, der tatsächlich nachgefragt wird. Hierin liegt im Übrigen ein wesentlicher wirtschaftlicher Vorteil für die SWW. Im Gegensatz zum Bus, der von der ersten bis zur letzten Haltstelle dem Linienverlauf folgt und dementsprechend hohe Betriebsleistungen und -kosten verursacht, fallen Kosten beim TaxiBus nur für die de facto gefahrene Strecke an.

Für das Fahrplanangebot bedeutet das: montags – freitags von ca. 06:00 Uhr bis ca. 21:00 Uhr, samstags zwischen ca. 07:00 Uhr und ca. 22:00 Uhr und sonn- und feiertags von 09:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr gibt es in der Stadt Wesseling Linienverkehr – entweder mit Bussen oder mit TaxiBussen zum Linienverkehrstarif. Die Linie 930 Wesseling – Brühl bleibt unverändert. Gleichermaßen verkehrt die Stadtlinie 721 nach Urfeld weiter wie bisher als Bus, wird jedoch samstagabends und sonn- und feiertags tagsüber durch zusätzliche Fahrten mit TaxiBussen ergänzt.

Dem lang gehegten Wunsch - insbesondere Wesselinger Bürger - nach einer Verbindung von Wesseling nach Sechtem mit Anschluss an die Schienenstrecke Köln – Bonn wird Rechnung getragen. Im Einvernehmen mit dem Aufgabenträger Rhein-Sieg-Kreis werden die SWW und die Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) ab dem 10. Juni 2012 mit der Linie 722 ein entsprechendes Angebot einrichten. Diese Fahrten werden im Übrigen gleichermaßen mit dem TaxiBus angeboten.

Die neue Linie 722 bedient auf ihrer Route neben den bestehenden Bushaltestellen nahezu alle AST-Abfahrtstellen in den Stadtteilen Berzdorf, Wesseling-Mitte und Keldenich, die im Zuge der Umstellung auf Linienverkehr in Zukunft zu den o. g. Zeitlagen vom AST-Verkehr nicht mehr angefahren werden.

Der AST-Verkehr wird nicht in Gänze eingestellt, er beschränkt sich in Zukunft auf die klassischen Spätverkehrszeitlagen ab ca. 22:00 Uhr / 23:00 Uhr bzw. sonntags auch schon ab ca. 19:00 Uhr. Zu diesen Zeitlagen bestehen weiterhin Fahrmöglichkeiten nach Brühl. Gleichermaßen bleiben die Angebote in den Wochenendnächten bis ca. 03:00 Uhr - ebenfalls im Stundentakt - bestehen. Damit ist auch dem Erfordernis nach sicherer Beförderung durch die zu-Haus-Beförderung in den späten Abendstunden ausreichend Rechnung getragen.

Für die Anmeldung der Fahrten, egal ob TaxiBus oder AST, gilt eine Anmeldezeit von mindestens 30 Minuten vor der gewünschten Abfahrtzeit sowie die bereits aus dem AST-Verkehr bekannte Rufnummer 01804-15 15 15. Hinter dieser Rufnummer verbirgt sich weiterhin die Dispositionszentrale der RVK, die sämtliche Fahrtwünsche zentral disponiert und zu wirtschaftlichen Fahraufträgen zusammenstellt.

Für die Abwicklung der Wesselinger Verkehre konnte das ortsansässige Unternehmen Taxi Schall gewonnen werden, welches bereits seit geraumer Zeit die Fahrten im AST-Verkehr zuverlässig durchführt und insofern auch ausreichende Erfahrung mit dem System nachfragegesteuerter Verkehre mitbringt.

Die SWW verspricht sich durch die Modifizierungen ihres Stadtverkehrs einen deutlich attraktiveren ÖPNV für ihre Kunden – dies insbesondere durch die Umstellung auf den zuschlagfreien Linienverkehr mit TaxiBussen zu nahezu allen Tageszeitlagen. Es ist - nicht zuletzt aufgrund weiter steigender Kraftstoffpreise - zu erwarten, dass durch das neue Angebot manch ein Berufspendler zumindest temporär auf den eigenen PKW verzichtet und zum ÖPNV-Kunden wird. Insgesamt sichert der TaxiBus - insbesondere vor dem Hintergrund einer älter werdenden Gesellschaft - nachhaltig ein finanzierbares, verlässliches und attraktives Angebot in der Region.

Gespannt ist man auf Reaktion der Wesselinger Bürger auf die Linie. Für ein entsprechendes Angebot ist ab dem 10. Juni 2012 jedenfalls gesorgt.


Header Bild © Martin Gapa / www.pixelio.de

ENTSORGUNG

AbfallAbwasserStraßenreinigung